Grundwerte

Die Aufgaben der Arbeiterwohlfahrt haben sich seit der Gründung im Jahre 1919 verändert, sie haben sich den Bedürfnissen der Menschen angepasst. Unverrückbar hingegen sind die Grundwerte: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

Rückblick - 2007


2007

Mitgliederversammlung 2007 wählt sein Vorstandsteam
48 Mitglieder folgten der Einladung in den Bürgersaal „Alten Hafenschule“ zur Mitgliederversammlung der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt. Vorsitzender Hans Groth berichtete in Wort und Bild über die Vorstandsarbeit sowie über die Vereinsaktivitäten in den letzten vier Jahren. Sein Bericht vervollständigte Hedda Schumacher, die Erste Kassiererin des Ortsvereins, die der Versammlung die Finanzberichte der Jahre 2003 bis 2006 vorlegte. Die anwesenden Mitglieder zollten dem Vorstand Dank und Anerkennung für die engagierte ehrenamtliche Arbeit und stimmten dem Antrag auf Entlastung des Vorstandes für den zurückliegenden Geschäftszeitraum einstimmig zu. Für Thomas Clement, Herbert Vatter und Peter Schmidt, die sich nach langjähriger Tätigkeit aus dem Vorstandsteam verabschiedeten, gab es von der Mitgliederversammlung Blumen und kräftigen Beifall!
Bei den Vorstandwahlen wurden Hans Groth (Vorsitzender), Martina Moller und Heide Stöckigt (stellvertretende Vorsitzende), Hedda Schumacher (1. Kassiererin), Gisela Groth (1. Schriftführerin), Herbert Heinzmann (2. Schriftführer) und Anni Mager (2. Kassiererin) in ihren Ämtern bestätigt. Als Beisitzer gehören dem neuen Vorstand Gerda Arnold, Hildegard und Heinz Buhl, Ursula Hannappel, Achim Moos, Renate und Josef Stähler, Karin und Hans-Dieter Weinholtz und Toni Wenzel an.
Die Kassengeschäfte werden Vera Dittel, Thomas Clement, Maria Rosellen und Helga Wenzl überwachen. Bei der im Oktober anstehenden Kreiskonferenz wird der Ortsverein von den Delegierten Hans Groth, Heide Stöckigt, Martina Moller und Gisela Groth vertreten. Zu Ersatzdelegierten wählte die Versammlung Hedda Schumacher, Achim Moos, Karin Weinholtz und Hildegard Deusser.

Warum in die Ferne schweifen?
Das fragte sich Heinz Buhl, der gemeinsam mit Jupp Stähler die diesjährige Herbstfahrt der AWO Schierstein organisierte. Also startete am 6. Sept. 2007 ein Bus mit 45 Teilnehmern zu einer Fahrt in den Rheingau bis zum Wispertal und bei Lorch den Berg hinauf auf die Rheingauer Alp bis in die kleine Gemeinde Preßberg. Geplant war, den herrlichen Ausblick von dort oben in vollen Zügen zu genießen. Aber der Himmel hing voller dicker, dunkler Wolken, die auch keine Anstalten machten, sich zu verflüchtigen. Trübe Aussichten im wahrsten Sinn des Wortes. Der einzige Lichtblick waren die Kuchen und Torten im Cafe Grolochblick, die so frisch gebacken auf den Tisch kamen, dass es schwer fiel, nicht noch weitere Stücke zu bestellen. Bei dem Angebot an Pflaumenkuchen, Apfelkuchen und Torten aller Art war für jeden etwas dabei. Danach ging es dann zum Niederwalddenkmal, das natürlich alle kennen, aber mal ehrlich, wann war man zum letzen mal dort? Bei einigen reichten die Erinnerungen an den letzten Besuch bis in die Schulzeit zurück! Also hieß es dort, erst mal alle aufstellen zum Gruppenbild, das ist hier einfach Pflicht! Und der Blick hinunter auf den Rhein ist immer wieder schön, selbst bei trübem Wetter!  Weiter ging es nach Oestrich-Winkel zum Weingut Basting-Fillmann. Dort gab es nicht nur wohlschmeckende Weine, man konnte auch aus der reichhaltigen Speisekarte leckere Gerichte wählen. Mett war wohl an diesem Abend der Favorit! Aber auch alle anderen Speisen wurden mit viel Appetit gegessen. Der Wein floss reichlich und sorgte auch dafür, dass die Wangen vieler Teilnehmer und vor allem Teilnehmerinnen mehr und mehr eine rötliche Färbung bekamen und die Stimmung wurde immer fröhlicher. Dazu stimmte Gisela Groth ein Weinlied an, dem schnell viele Stimmen folgten." Das war wieder mal ein schöner Tag", sangen alle am Ende! Auf der Heimfahrt hörte man Kommentare wie: "das war doch besser, als alleine zu Hause zu sitzen!" Und das freut dann die Organisatoren, auch wenn das Wetter mal wieder nicht so mitgemacht hat, wie erhofft.

Kreppelkaffee 2007 widder mit vill Spass und Freud
Es war der 32. Kreppelkaffee der Schiersteiner AWO seit 1974! Eine Traditionsveranstaltung in der Schiersteiner Fastnacht, die in jedem Jahr aufs Neue begeistert! Kein Wunder, denn Fastnachtsgrößen wie Helmut Fritz, Joe Mauer, Stefan Fink, Volker Kaiser und die CCW-Gartenzwerge zählen seit vielen Jahren zu den Stammakteuren der vom Carneval-Club Wiesbaden (CCW) und der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt (AWO) organisierten Kappensitzung! Auch in diesem Jahr kamen die 250 Gäste in der Georg-Lang-Halle wieder voll auf ihre Kosten! Da blieb kein Auge trocken: Spaß und Freude regierten!
Sitzungspräsident Michael Wink (Carneval-Club Wiesbaden) zauberte nach der Anmoderation der "HR3-Reporter" Patrick Klein und Sören Wissmann (alias Hans und Lars Groth, AWO) ein viereinhalbstündiges Programm auf die närrische Rostra, das sich sehen und hören lassen konnte. In die Bütt stiegen CCW-Protokoller Volker Kaiser, Lügenbaron Stefan Fink (CCW/Kolping), die Geschäftsfrau für kleine und große Geschäfte Heide Stöckigt (AWO), Helmut Fitz als Nanny von ESWE sowie Schutzengel Joe Mauer (CCW). In Sachen Tanz wirbelten die CCW-Rasselbande, das ESWE-Gardeballett sowie die Showtanzgruppe "Just4fun" aus Ingelheim über die Bühne. Die musikalischen Höhepunkte des Kreppelkaffees 2007 setzten neben Alleinunterhalter Friedel Anschau die Jugend-Showband CMS aus Mainz-Kastel, die CCW-Gartenzwerge sowie die Tugendbolde aus Nackenheim mit ihrer superstarken Sendung "Hitradio Helau 111,11". Karin Weinholtz besuchte zum ersten Mal die AWO-Sitzung und hat ihre Eindrücke in gereimter Form zu Papier gebracht:
Ich gesteh’s: aus de Fassenacht,
hab ich mir bisher nix gemacht!
Doch weil all’ erzähle, des wär doch so schee,
ich soll doch mol uff so e Sitzung geh’,
und emol gucke über was fer Sache,
die Leute sich krumm und schibblisch lache,
ging ich also mit frohem Sinn
in die Georg-Lang-Hall hin!
Die Dische war’n werklisch schee gedeckt,
die Kreppel un de Kaffee habbe geschmeckt,
de Woi war lecker – zivil die Preise,
do kann mer nit meckern, des will was heiße!
Un dann des Programm – en ganz tolle Mix,
ob Vorträsch, ob Mussik – gefehlt hott do nix!
Do uff de Bühn, habbe Alte und Junge,
gered’t und getanzt, gespielt und gesunge!
Übber vier Stund Programm, was soll isch euch sache,
un des fer 8 Euro, do kann mer nit klache!
Also werklisch, es war toll un ich ruf: BRAVO
dem CCW un de Schiersteiner AWO!

 

Ziele der Schiersteiner AWO

Der Ortsverein Schierstein gehört mit seinen derzeit 145 Mitgliedern dem AWO-Kreisverband Wiesbaden an und leistet mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soziale Arbeit im Stadtteil Wiesbaden-Schierstein.

Zielsetzungen des Ortsvereins:

  • Vermittlung von Entspannung und Lebensfreude
  • Schaffung von Geselligkeit
  • Förderung von Gruppenbewusstsein
  • Förderung eigener Fähigkeiten
  • Hinwirken auf generationsübergreifende Kontakte
  • Hilfe zur Orientierung in neuen Lebensphasen