Grundwerte

Die Aufgaben der Arbeiterwohlfahrt haben sich seit der Gründung im Jahre 1919 verändert, sie haben sich den Bedürfnissen der Menschen angepasst. Unverrückbar hingegen sind die Grundwerte: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

Nachrichten

Die AWO-Familie trauert um ihre Anni Mager

Die Freunde der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt trauern um ihre langjährige Weggefährtin Anni Mager. Anni ist am 17. März im 88. Lebensjahr in Essen friedlich eingeschlafen.

Fast drei Jahrzehnte führte Anni Mager die Kasse unseres Ortsvereins und brachte sich darüber hinaus engagiert in die soziale Arbeit des Ortsvereins ein. Auch der  Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt lag der Verstorbenen sehr am Herzen. Und so brachte sie sich auch dort im Vorstand ein und fehlte bei keiner AWO-Feier im Anny-Lang-Haus als Helferin.

Ihre letzte Ruhestätte findet Anni Mager in ihrer Geburtsstadt Bochum. Anny - für viele auch Ännchen - Mager wird den Schiersteiner AWO-Freuden allzeit in guter Erinnerung bleiben.

Um 12 wurd gesse! Mit Bäcker und Furziologe!

2016-02-11 (HG) Mit dem grätenfreien Heringsessen am Donnertag ist nun auch bei der Schiersteiner AWO die Fastnachtszeit zu Ende gegangen! Unter dem Motto "Um 12 werd gesse!" wurden nicht nur leckere Heringe und Quellkartoffel (Pellkartoffeln!) serviert, sondern auch noch einige fastnachtliche Schmankerl!  Erstmals im Bürgerhaus bei der AWO:  Yves Hellenkamp, der Enkelsohn von AWO-Stammgast Christel Braun! Er wusste als Bäcker und „Furziologe“ einiges Hochinteressantes zu berichten! Das heringsverspeisende Narrenvolk hatte seinen Spaß. Und so ist es fast beschlossene Sache, dass Yves Hellenkamp wiederkommt!

ALLES BESTENS: KREPPEL - KAFFEE - FASSENACHTER

Von Karin Weinhotz - Auch in diesem Jahr haben Hans und Lars Groth wieder den Kochlöffel geschwungen und am 28. Januar im Bürgerhaus in Schierstein für die AWO-Mitglieder ein närrisches Mahl vorbereitet.

Bei der Zubereitung  halfen Susanne Egert als veganer Vampir, Alexandra und Lars Groth als einjähriges Ehepaar, Franz Oehl und Ilona Schröder als Vater und Tochter mit unterschiedlichen Moralvorstellungen, Joe Mauer in Doppelrolle als Klofrau/ Protokoller, Stefan Fink als Fleischwurstkaiser und Helmut Fritz in kleinkariertem Hemd aber großartigem Vortrag! Serviert wurde neben leichter Kost auch einiges zum Kauen und zum Schlucken.

Da aber bekanntlich Lachen die beste Medizin ist, brachte Friedel Anschau mit seinem  beschwingten Orgelspiel  die 70 Gäste in den Schunkelmodus, so dass etwaige Verdauungsbeschwerden schnell vergessen waren. Fazit: Heißen Brei und coole Sprüche gibt es jedes Jahr aus Groth‘s ihrer Küche!

Kreppel2016_aaaeinzug
Kreppel2016_aaeinzug
Kreppel2016_anschau
Kreppel2016_egert_su
Kreppel2016_egert_su2
Kreppel2016_egert_ur
Kreppel2016_Fink1
Kreppel2016_Fink2
Kreppel2016_Fink3
Kreppel2016_Fritz
Kreppel2016_Fritz2
Kreppel2016_groth_Proto
Kreppel2016_GundG_01
Kreppel2016_helfer
Kreppel2016_Ilona_franz
Kreppel2016_Ilona_franz2
Kreppel2016_larsgesang
Kreppel2016_larsundAlex
Kreppel2016_mauer0
Kreppel2016_mauer1
Kreppel2016_MBGossmann
Kreppel2016_publi
Kreppel2016_publi2
Kreppel2016_publi3
Kreppel2016_publi4
Kreppel2016_publi5
Kreppel2016_publi6
Kreppel2016_publi7
Kreppel2016_publi8
01/29 
start stop bwd fwd

 

Prosit Neujahr! Erster AWO-Treff am Donnerstag

2016-01-12 (HG) Mit einem Gläschen "auf das neue Jahr" startet am Donnerstag, 14. Januar, um 14.30 Uhr im Bürgerhaus Alte Hafenschule der AWO-Treff  in das Jahresprogramm 2016. Seit der Weihnachtsfeier sind einige Wochen vergangen und es gibt bestimmt viel zu erzählen. Der Sekt steht schon kalt und die Brötchen werden rechtzeitig belegt! SIE sind herzlich willkommen! 

Ziele der Schiersteiner AWO

Der Ortsverein Schierstein gehört mit seinen derzeit 145 Mitgliedern dem AWO-Kreisverband Wiesbaden an und leistet mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soziale Arbeit im Stadtteil Wiesbaden-Schierstein.

Zielsetzungen des Ortsvereins:

  • Vermittlung von Entspannung und Lebensfreude
  • Schaffung von Geselligkeit
  • Förderung von Gruppenbewusstsein
  • Förderung eigener Fähigkeiten
  • Hinwirken auf generationsübergreifende Kontakte
  • Hilfe zur Orientierung in neuen Lebensphasen