Grundwerte

Die Aufgaben der Arbeiterwohlfahrt haben sich seit der Gründung im Jahre 1919 verändert, sie haben sich den Bedürfnissen der Menschen angepasst. Unverrückbar hingegen sind die Grundwerte: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

Nachrichten

Fassenacht im Bürgerhaus: AWO-Kreppelkaffee 2014

2014-02-21 - Nach dem letzten Narrhallamarsch am frühen Donnerstagabend im Schiersteiner Bürgerhaus waren sich die Gäste und der Veranstalter einig: Auch der diesjährige Kreppelkaffee der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt war echt spitze!

Das „Dreigestirn“ Friedel Anschau, der beste Alleinunterhalter links und rechts des Rheins zwischen Mainz und Köln, sowie die kurzfristig aus Sotschi angereisten „Olympiaköche Groth & Groth“ (Lars und Hans) führten locker durch das Programm und servierten vierfachbunte, gutgewürzte Narrenkost. Die Zutaten nur vom Feinsten!

Aus dem heimischen Narrengarten stiegen die Frauenbeauftragte Susanne Egert sowie die „Kreuzfahrer“ Ilona und Roland Schröder in die Bütt. Aus der Ferne, nämlich aus „Wissbaade, Bieberich und Summerich“ gesellten sich die Drohne  Helmut Fritz,  der Wandergeselle Stefan Fink und der Gesandte von Gott Jocus Joe Mauer hinzu! Nomen est omen, da blieb kein Auge trocken!

Und bei dem vom Olympiakoch Hans Groth zu Beginn der Sitzung vorgetragenen Protokoll gab es viele Lacher und kaum Tränen,  obwohl einige  Zeitgenossen, darunter auch Ehrengast Dieter Bender (Ortsring), ordentlich durch den bewussten Kakao gezogen wurden.

Aufgrund der Mini-Bühne musste sich Ortsvorsteher Urban Egert und seine Frau Susanne beim „Tanz der Garden“ noch schlanker machen als sie ohnehin sind. Und Bürgermeister Arno Gossmann, der sein Grußwort gereimt aus der Bütt verkündete,  musste vor seiner Rückfahrt ins Rathaus gar mitten unter dem närrischen Volk tanzen!

  

Auf geht's zum Kreppelkaffee 2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Donnerstag, 20. Februar ist es wieder soweit! Um 15 Uhr11 erschallt im Bürgerhaus Alte Hafenschule der erste Narrhallamarsch des diesjährigen

AWO-Kreppelkaffees.

Einen Sitzplatz kann man sich mit dem Kauf einer Eintrittskarte sichern.

Preis: 8.00 Euro inklusive 2 Kreppel und Kaffee.

Reservierung:
Telefon 0611/21788 - E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prosit Neujahr!

2014-01-02 (HG) Mit dem Wunsch, dass Sie alle ein schönes Weihnachtsfest feiern konnten und gut im neuen Jahr angekommen sind, laden wir Sie herzlich zu unserer ersten AWO-Veranstaltung des Jahres 2014 ein! Wir treffen uns am Donnerstag, dem 23. Januar 2014, um 14:30 Uhr im Bürgerhaus "Alte Hafenschule", um bei einem Gläschen Sekt gemeinsam auf das neue Jahr anszustoßen!

Auf der Seite "Jahresprogramm" finden Sie den Veranstaltungskalender 2014 der Schiersteiner AWO.

Lustig, lustig, tralalala, heut war der Nikolaus bei der AWO da!

Mitgliederehrungen 2013: Renate Kaufmann, Andreas Kirsch, Hans Groth, Anni Mager, Martina Moller und der Kreisvorsitzende Wolfgang Stasche (von kinks nach rechts)

2013-12-12 (HG) Durch den gemeinsamen Auftritt der rheinhessischen Schlagersängerin „Zedith“ und Clown Spurelli bekam die  diesjährige Weihnachtsfeier eine Dosis „mehr  Spaß und Fröhlichkeit“ ab als gewohnt. Und das tat den meisten der rund 80 Gäste augenfällig gut, es wurde herzhaft gelacht und gesungen!  Man wurde dem Nikolaus-Lied gerecht:  „Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzen freun!

Im besinnlichen Teil der Jahresabschlussfeier standen bei Kaffee und Kuchen die Ansprache von Bürgermeister Arno Goßmann (im Foto links gemeinsam mit dem Leiter der Ortsverwaltung Joachim Schmelzer), der kurze Jahresrückblick des Ersten Vorsitzenden Hans Groth sowie die Ehrung von verdienten Mitgliedern im Mittelpunkt. Renate Kaufmann und Andreas Kirsch wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft mit der Silbernen Ehrennadel geehrt.

Für die langjährige Kassiererin des Ortsvereins, Anni Mager, gab es gar die Goldene Ehrennadel. Die Jubilarin trat am 1. November  1973 in die  AWO ein und war von diesem Tag an, immer ein „Aktivposten“ bei der Arbeiterwohlfahrt,  ob im Ortsverein Schierstein oder im Kreisverband Wiesbaden!

Und was geschah im dritten Teil der Feier? Trotz des Umzugs  der Weihnachtsfeier vom katholischen Gemeindesaal ins evangelische Christophorushaus hatte der Nikolaus den Weg zur AWO gefunden. Definitiv ein Verdienst von seinem treuen Knecht namens Ruprecht, der das Nikolaus-Boot von Budenheim kommend sicher in den Schiersteiner Hafen gesteuert hatte!

Für viele Stammbesucher die Überraschung des Tages: Im „Goldenen Buch“ der beiden Nikolausmänner waren in diesem Jahr kaum Einträge vermerkt, die mit der Rute bestraft werden mussten. Und für das Schiersteiner AWO-Team war der Nikolaus  wieder voll des Lobes! Zu Recht, denn die Arbeit der Schiersteiner AWO konnte sich auch in dem nunmehr zu Ende gehenden Jahr wieder sehen lassen. 


Bleibt nachzutragen, dass Maria Rosellen und Emmy Römer aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Feier teilnehmen konnten. Hans Groth besuchte beide nach der Feier im Jan-Niemöller-Haus und gratulierte ihnen zu ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft.

Auch Doris Leitz musste sich entschuldigen. Ihr gebührt der Dank für 25 Jahre Mitgliedschaft, ebenso wie Brigitte Hagner, Hildegard Cimander und Margot Plep.

 

ehrungenAWO_2013
weihnachtsfeier_2013_a
weihnachtsfeier_2013_b
weihnachtsfeier_2013_c
weihnachtsfeier_2013_d
weihnachtsfeier_2013_e
weihnachtsfeier_2013_f
weihnachtsfeier_2013_g
weihnachtsfeier_2013_h
weihnachtsfeier_2013_i
weihnachtsfeier_2013_j
weihnachtsfeier_2013_k
weihnachtsfeier_2013_l
weihnachtsfeier_2013_m
weihnachtsfeier_2013_n
weihnachtsfeier_2013_o
weihnachtsfeier_2013_p
weihnachtsfeier_2013_q
01/18 
start stop bwd fwd

 

Ziele der Schiersteiner AWO

Der Ortsverein Schierstein gehört mit seinen derzeit 145 Mitgliedern dem AWO-Kreisverband Wiesbaden an und leistet mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soziale Arbeit im Stadtteil Wiesbaden-Schierstein.

Zielsetzungen des Ortsvereins:

  • Vermittlung von Entspannung und Lebensfreude
  • Schaffung von Geselligkeit
  • Förderung von Gruppenbewusstsein
  • Förderung eigener Fähigkeiten
  • Hinwirken auf generationsübergreifende Kontakte
  • Hilfe zur Orientierung in neuen Lebensphasen