Grundwerte

Die Aufgaben der Arbeiterwohlfahrt haben sich seit der Gründung im Jahre 1919 verändert, sie haben sich den Bedürfnissen der Menschen angepasst. Unverrückbar hingegen sind die Grundwerte: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

Nachrichten

Alle Jahre wieder am 2. Advent: AWO-Basar

Der erste Weihnachtsbasar der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt fand am 5. Dezember 1976 in der Aula der Erich-Kästner-Schule statt und belegt, dass die AWO-Freunde in diesem Jahr zum 37. Mal am zweiten Adventssonntag ihre Verkaufsbuden aufschlagen. Nicht mehr - wie von 1976 bis 2002 - in der Erich-Kästner-Schule, sondern im Bürgerhaus "Alte Hafenschule". 

Auf die Besucher warten neben Kaffee, Kuchen, Würstchen und ein Gläschen Wein auch eine ansehnliche Tombola sowie ein reichhaltig gedeckter Basartisch mit Handarbeiten, Weihnachtsplätzchen und Leckeres aus der Gelee-Küche.

Der Basar wird um 14:00 Uhr traditionell vom Schiersteiner Ortsvorsteher eröffnet. Und wer um 14 Uhr bei der Öffnung dabei ist, der hat auch sehr gute Chancen, in den Lostopf greifen zu können. Die "AW0-Glückslose" sind immer ganz schnell vergriffen!  

 

Oktoberfest ohne Brez'n und Weißwürstl

2012-10-11 (HG) Allerorten Oktoberfeste. So auch im AWO-Club am heutigen Tag. Doch von Brez'n, Maß und Weißwürstl keine Spur. Man feierte hessisch, nämlich zünftig mit Hausmacher Worscht, Doppelbackbrot und einem guten Schoppen Rheingauer Wein. Und wer nach dem zweiten Halben seine Zielgenauigkeit prüfen wollte, übte sich am Nagelbaum im Umgang mit Hammer und Nägeln. Obwohl das der lieben Hildegard Peinl nicht optimal gelang, verabschiedete sie sich am Ende des dreistündigen Treffens mit: "Es war wieder sehr schön!"

Seniorenbeiratswahl nicht vergessen!

2012-10-11 (HG) Alle Wiesbadener Einwohnerinnen und Einwohner, die am 26. Oktober 1952 oder früher geboren und mit Hauptwohnung in Wiesbaden gemeldet sind, können mit ihrer Stimme jetzt über die Zusammensetzung des neuen Seniorenbeirates mitbestimmen.

Da die Seniorenbeiratswahl ausschließlich als Briefwahl durchgeführt wird, erhalten die rund 70.000 Wahlberechtigten in den nächsten Tagen die Briefwahlunterlagen per Post zugestellt. Die Unterlagen bestehen aus einem Stimmzettel, dem Wahlschein mit Versicherung an Eides statt, dem blauen Stimmzettelumschlag, dem grünen Wahlbrief, einem Infoblatt „Wegweiser für die Briefwahl“ und einer Information zum Seniorenbeirat.

Wer bis zum 12. Oktober 2012 keine Briefwahlunterlagen erhalten oder noch Fragen zur Seniorenbeiratswahl hat, kann sich mit dem Wahlamt unter der Telefonnummer 312407 in Verbindung setzen.

Erstmals wurde der Seniorenbeirat in der Landeshauptstadt Wiesbaden im Jahre 1978 gewählt. Das Gremium ist die Interessenvertretung der älteren Generation gegenüber den städtischen Körperschaften und der Öffentlichkeit und setzt sich aus 21 Mitgliedern zusammen, die für eine vierjährige Amtsperiode von den wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern über 60 Jahre in freier und geheimer Wahl per Briefwahl gewählt werden. Für die   Arbeiterwohlfahrt Wiesbaden bewerben sich Hermann Schiel   und Adolf Sieffert auf der Liste 8 um einen Sitz im Seniorenbeirat.

Die richtige Vorsorge treffen - Infos beim Club-Nachmittag

2012-10-03 (HG) Bevor es beim  AWO-Herbstfest am 11. Oktober bei einem guten Schoppen Wein und Hausmacher Wurst wieder gesellig und lustig zugeht, stand beim letzten Treffen im AWO-Club das Tema „Vorsorgeentscheidungen“  auf dem Programm. Hans Groth hatte sich mit dem Thema eingehend beschäftigt und gab seine Erkenntnisse hinsichtlich Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung an die Clubbesucher weiter.

 

Ziele der Schiersteiner AWO

Der Ortsverein Schierstein gehört mit seinen derzeit 145 Mitgliedern dem AWO-Kreisverband Wiesbaden an und leistet mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soziale Arbeit im Stadtteil Wiesbaden-Schierstein.

Zielsetzungen des Ortsvereins:

  • Vermittlung von Entspannung und Lebensfreude
  • Schaffung von Geselligkeit
  • Förderung von Gruppenbewusstsein
  • Förderung eigener Fähigkeiten
  • Hinwirken auf generationsübergreifende Kontakte
  • Hilfe zur Orientierung in neuen Lebensphasen