Grundwerte

Die Aufgaben der Arbeiterwohlfahrt haben sich seit der Gründung im Jahre 1919 verändert, sie haben sich den Bedürfnissen der Menschen angepasst. Unverrückbar hingegen sind die Grundwerte: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

Nachrichten

Kreppelkaffee im Kleinen Haus war ein voller Erfolg

alim0906
alim0910
alim0911
alim0913
alim0914
alim0915
kreppel131
kreppel1310
kreppel13100
kreppel13101
kreppel13102
kreppel13103
kreppel13104
kreppel13105
kreppel13106
kreppel13107
kreppel13108
kreppel13109
kreppel1311
kreppel1312
kreppel1313
kreppel1314
kreppel1315
kreppel1316
kreppel1317
kreppel1318
kreppel1319
kreppel132
kreppel1323
kreppel1324
kreppel1327
kreppel1329
kreppel133
kreppel1331
kreppel1333
kreppel1334
kreppel1335
kreppel1336
kreppel1337
kreppel1338
kreppel1339
kreppel134
kreppel1340
kreppel1341
kreppel1342
kreppel1343
kreppel1344
kreppel1345
kreppel1346
kreppel1347
kreppel1349
kreppel135
kreppel1350
kreppel1351
kreppel1353
kreppel1354
kreppel1355
kreppel1356
kreppel1358
kreppel1359
kreppel136
kreppel1360
kreppel1361
kreppel1362
kreppel1363
kreppel1364
kreppel1365
kreppel1366
kreppel1367
kreppel1368
kreppel1369
kreppel137
kreppel1370
kreppel1371
kreppel1372
kreppel1373
kreppel1374
kreppel1377
kreppel1378
kreppel1379
kreppel138
kreppel1380
kreppel1381
kreppel1382
kreppel1383
kreppel1384
kreppel1385
kreppel1387
kreppel139
kreppel1390
kreppel1391
kreppel1393
kreppel1394
kreppel1395
kreppel1396
kreppel1398
kreppel1399
01/97 
start stop bwd fwd

 

Wir brauchen nicht die große Hall“
wir machen unsere Sitzung im Bürgersaal!

2013-02-01 (K.W.) Nach diesem Motto fand  der Kreppelkaffee  in diesem Jahr nicht in der Georg-Lang-Halle sondern im Bürgerhaus Alte Hafenschule statt. Das bedeutete jedoch: nur 72 Plätze – somit nur für Mitglieder und wenige Ehrengäste, dazu eine kleine Bühne, ein abgespecktes Komitee und Musikus Friedel Anschau mit kleinem Equipment. Würde das beim Publikum ankommen?   Die Antwort kann man schon vorweg nehmen:  ja, und wie!

Der Einzug des Zwei-Personen-Komitees im Outfit renommierter Fernsehköche in die von Hans-Dieter Weinholtz und seinem Team festlich geschmückte Narrhalla hat dem Publikum  gleich mal Appetit gemacht. Das Menu, das Chefkoch Hans Groth und sein Juniorkoch Lars zusammen gestellt haben, kann man so beschreiben: deftig, gut gewürzt, schmackhaft, exquisit und üppig versehen mit orientalischer Würze! 

Doch bevor die Speisenfolge begann, vertauschte Sitzungspräsident Hans Groth die Kochmütze mit der Narrenkappe, stellte sich in die Bütt und übernahm  – schließlich leben wir in Zeiten von Multitasking – auch noch die Aufgabe des Protokollers. Dieser äußerst gelungene Vortrag machte den Gästen gleich Hunger auf mehr.

Nach Begrüßung der Ehrengäste (Hans-Jürgen Pflugradt,  Joachim Schmelzer,  Dieter Bender, Jens Groth, Günter Noerpel) wurde der erste Gang aufgetragen: Hexe Susanne Egert stand in der Bütt‘: wir sind das starke Geschlecht, teilte sie den Anwesenden mit!  Es folgte erneut eine starke Frau: Ilona Schröder als Frau am Steuer – was ja bekanntlich den Männern nicht geheuer!  Dann kam als Zeitreisender Helmut Fritz – wie man ihn kennt mit viel Geist und Witz! Der Stefan Fink als Karl Lagerfeld erzählte dann aus der Modewelt. Joe Mauer brachte schließlich den Saal zum Toben – seinen orientalischen Bauchtanz kann man nur loben!

Zwischen den Gängen wurde geschunkelt und gesungen und dem Friedel Anschau gelauscht, der mit seinen lustigen Texten für launige Unterhaltung sorgte.

Zum Nachtisch bot Dieter Schauerer ein Potpourri vom Gartenzwerg-Programm und verabschiedete sich – natürlich – mit Amanda!

Das war ein rundherum vergnüglicher Nachmittag, von dem alle Beteiligten noch lange sprechen werden.

{youtube}oiP38A4_CT0{/youtube}

Josef Zender 65 Jahre Mitglied bei der AWO

2012-12-14 (HG) Wenn sich die Mitglieder der Schiersteiner AWO im Gemeindesaal von St. Peter und Paul einfinden, dann steht das Weihnachtsfest vor Tür. Zum Abschluss des Jahresprogramms treffen sich dort die Mitglieder zu ihrer Weihnachtsfeier. So am Donnerstagnachmittag. Dettmar Tröger sorgte an seiner Orgel für die musikalische Umrahmung, die Kinder von der KITA St. Gabriel sangen und die AWO-Gruppe "Bewegung mit Musik" zeigte ihren neusten Tanz. Joachim Schmelzer, der Leiter der Schiersteiner Ortsverwaltung, überbrachte, ebenso wie AWO-Kreisvorsitzender Wolfgang Stasche, seine Weihnachtsgrüße!

Bevor der Nikolaus und Knecht Ruprecht Rute und Geschenke auspackten, gab es viel Beifall für die Mitglieder, die für ihre langjährige Verbundenheit geehrt wurden. Mit Josef Zender wurde ein Mann geehrt, der dem AWO-Ortsverein Schierstein seit 65 Jahren angehört und dafür mit einer besonderen Ehrennadel geehrt wurde.  

Ehrungsfoto 2012
von links nach rechts: Mathilde Vöth (25 Jahre Mitglied), Hedda Schumacher (25 Jahre), Paula Birck (25 Jahre), Helmi Steiger (25 Jahre), Josef Zender (65 Jahre), Hans Groth (40 Jahre), Robert Schmitt (25 Jahre), Wolfgang Stasche (Kreisvorsitzender), Hans-Jürgen Pflugradt (40 Jahre), Martina Moller (2. Vorsitzende des Ortsvereins)

AWO-Gruppe Bewegung mit Musik -  Nikolaus und Knecht Ruprecht hatten nicht nur die Rute mitgebracht!

Kein gutes Wetter für den AWO-Basar!

2012-12-09 (HG) Petrus hat doch gewusst, dass die Schiersteiner AWO am zweiten Advent zum Basar einlädt. Da hätte sich der für unser Wetter zuständige Apostel mit dem Versand des Schnees doch etwas zurückhalten können, oder?  Viele Stammgäste blieben aus Angst vor glatten Straßen und Gehwegen zu Hause in der warmen Stube und beugten einer Überfüllung des Weihnachtsbasars im Bürgerhaus „Alte Hafenschule“ vor.

Die winterfesten Gäste kamen auf ihre Kosten. Der Basartisch war in diesem Jahr besonders reichhaltig mit schönen Holz- Filz- und Wollarbeiten bestückt!  Die AWO-Küche mit  Weihnachtsplätzchen, Gelee und Schweineschmalz verführte ebenso zum Griff ins Portemonnaies der Gäste wie die reichhaltige Tombola. Dass Kaffee und Kuchen, Würste und Wein beim Basar schmeckten, ist selbstverständlich!

Selbstverständlich auch, dass der Basar vom Schiersteiner Ortsvorsteher Urban Egert eröffnet wurde und einige Ehrengäste den Weg zum Schiersteiner Bürgerhaus fanden. Darunter die Stadträtin Gaby Wolf, der Landtagsabgeordnete Ernst-Ewald Roth, der Stadtverordnete Christoph Manjura und das Ortsbeiratsmitglied Jens Groth. Vom AWO-Kreisverband Wiesbadener waren der Erste Vorsitzende Wolfgang Stasche und die Geschäftsführerin Hannelore Richter gekommen.

basar20121
basar201210
basar201211
basar201212
basar201213
basar201214
basar201215
basar201216
basar201217
basar201218
basar201219
basar20122
basar201220
basar201221
basar201222
basar20123
basar20124
basar20125
basar20126
basar20127
basar20128
basar20129
01/22 
start stop bwd fwd

Alle Jahre wieder am 2. Advent: AWO-Basar

Der erste Weihnachtsbasar der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt fand am 5. Dezember 1976 in der Aula der Erich-Kästner-Schule statt und belegt, dass die AWO-Freunde in diesem Jahr zum 37. Mal am zweiten Adventssonntag ihre Verkaufsbuden aufschlagen. Nicht mehr - wie von 1976 bis 2002 - in der Erich-Kästner-Schule, sondern im Bürgerhaus "Alte Hafenschule". 

Auf die Besucher warten neben Kaffee, Kuchen, Würstchen und ein Gläschen Wein auch eine ansehnliche Tombola sowie ein reichhaltig gedeckter Basartisch mit Handarbeiten, Weihnachtsplätzchen und Leckeres aus der Gelee-Küche.

Der Basar wird um 14:00 Uhr traditionell vom Schiersteiner Ortsvorsteher eröffnet. Und wer um 14 Uhr bei der Öffnung dabei ist, der hat auch sehr gute Chancen, in den Lostopf greifen zu können. Die "AW0-Glückslose" sind immer ganz schnell vergriffen!  

 

Ziele der Schiersteiner AWO

Der Ortsverein Schierstein gehört mit seinen derzeit 145 Mitgliedern dem AWO-Kreisverband Wiesbaden an und leistet mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soziale Arbeit im Stadtteil Wiesbaden-Schierstein.

Zielsetzungen des Ortsvereins:

  • Vermittlung von Entspannung und Lebensfreude
  • Schaffung von Geselligkeit
  • Förderung von Gruppenbewusstsein
  • Förderung eigener Fähigkeiten
  • Hinwirken auf generationsübergreifende Kontakte
  • Hilfe zur Orientierung in neuen Lebensphasen