2021

AWO-Clubnachmittage

18.11.2021 – Die steigenden Zahlen der Corona-Neuinfektionen machen uns alle sehr große Sorgen. Der Vorstand hat sich deshalb heute eingehend mit der Frage beschäftigt, ob es verantwortungsvoll und vertretbar ist, die für das Jahr 2021 noch geplanten Treffen im Bürgerhaus Alte Hafenschule durchzuführen.

Hans Groth, der 1. Vorsitzende: „Wir sind übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, die Veranstaltungen am 25.11. und am 09.12. abzusagen. Dies deshalb, weil sich auch geimpfte und genesene Personen aktuell verstärkt anstecken und den Virus weitergeben. Unsere Begegnungsstätte im Bürgerhaus ist relativ klein und der Aufenthalt von 40 Personen über einen längeren Zeitraum ist dort mit einem zu großen Risiko verbunden. Uns liegt die Gesundheit unserer Clubbesucher am Herzen und deshalb sind wir uns sicher, dass wir mit der Absage der Veranstaltungen im Sinne der Senioren gehandelt haben! Auf den 75. Geburtstag des Ortsvereins und auf unsere Jubilare wird der Ortsverein dann anstoßen, wenn wir dies sorglos machen können! An der Durchführung der ersten Veranstaltung im neuen Jahr am 20. Januar 2022 halten wir vorerst fest. Sollten wir auch diesen Termin absagen müssen, werden wir Sie informieren!“

Das Schiersteiner AWO-Team wünscht Ihnen – trotz der Pandemie – eine schöne Adventszeit, ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres Jahr 2022!

Passen Sie auf sich auf! Gehen Sie spazieren, gehen Sie an die frische Luft, treffen Sie sich mit Ihrer Familie und Ihren Freunden und Bekannten, aber: Vermeiden Sie Gedränge insbesondere in geschlossenen Räumen! Wir alle müssen eigenverantwortlich handeln!

Gedenkstunde

Der Freitag vor dem Volkstrauertag führt den Vorstand der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt zur Gedenkstätte des Schiersteiner Friedhofes, um den Mitgliedern zu Gedenken, die in den zurückliegenden zwölf Monaten verstorben sind.

Coronabedingt fiel die kleine Gedenkfeier im letzten Jahr aus. Somit gedachte man am Freitag den Verstorbenen der Jahre 2020 und 2021: Edeltraud Petzina, Erna Huber, Rosi Marschall, María Stryck, Kurt und Edith Rossel, Erna Dürbeck, Erika Clement, Hannelore Deuter und Hans-Jürgen Pflugradt.

Hans Groth, der Vorsitzende des Ortsvereins, betonte in seiner Ansprache, dass es eigentlich keines Ganges zum Friedhof und keines Kranzes bedürfe. Der Vorsitzende: „Unsere Verstorbenen sind nicht vergessen, sie sind bei unseren Begegnungen ganz oft im Gespräch!“

Erstes Treffen im Club

Am 2. September war es dann endlich soweit. Nach langer Corona-Pause traf sich der AWO-Club im Bürgerhaus Alte Hafenschule. Endlich saß man wieder in der „guten Stube“ zusammen und konnte sich über Gott und die Welt unterhalten. Karin Weinholtz startete das Treffen mit einem launischen Rückblick auf die Pandemiezeit und einer Mundarterzählung von Elke Baade. Dann wurde „geratscht“!

Wir können uns wieder im Club und beim Tanzen treffen!

Corona und auch nicht die strafbaren Handlungen von einigen wenigen raffgierigen Personen im Kreisverband Wiesbaden zwingen uns in die Knie! Der Skandal ist nicht „die AWO“, sondern Menschen, die uns über einen ganz langen Zeitraum seriöse und erfolgreiche Arbeit geschickt vorgegaukelt und das in sie gesetzte Vertrauen mit Füßen getreten haben.

Hoffen wir, dass die Aufklärung, Prozesse und erfolgreiche Schadensersatzklagen bald vollständig abgeschlossen sind und die AWO von der Öffentlichkeit wieder nach den Leistungen ihrer bundesweit 230.873 hauptamtlichen und 73.753 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewertet wird! Mit lieben Grüßen

Programm September – Oktober – November – Dezember

24. April 1946: Gründung des AWO-Ortsvereins

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön den Frauen und den Männern,
die vor 75 Jahren den AWO-Ortsverein Schierstein gegründet haben.
Pandemiebedingt werden wir das Ereignis zu einem späteren Zeitpunkt würdigen.

Die Schiersteiner AWO trauert um Kurt Rossel

Mit dem Ableben von Kurt Rossel am 27. Januar verlieren die Freunde der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt einen sehr guten Freund und Mitstreiter.

Im März 1978 schloss sich Kurt dem Ortsverein an und engagierte sich fortan ehrenamtlich im Verein und auch im Vorstand als Beisitzer.

Wenn Kurt sein geliebtes Akkordeon umschnallte, dann war in der Runde der AWO-Freunde unbeschwerte Fröhlichkeit angesagt. Das gemeinsame Singen unter Anleitung von Kurt machte so viel Freude, dass sich gar eine Gesangsgruppe gründete, die sich regelmäßig zu ihren Probestunden trafen. Probestunden der besonderen Art: Nicht das „reine Hohe C“ und die „Dreistimmigkeit“ standen im Mittelpunkt der Übungsstunden, sondern das unbekümmerte Singen von Liedern vom Wein, von der Liebe und vom fröhlichen Treiben auf Hafen und Au. Und am Ende jeder Gesangsprobe stand obligatorisch „das Schnäpschen danach“. Eine tolle Zeit, die vielen AWO-Freunden große Freude bereitete und ein Stück Lebensqualität schenkte.

Wir sind traurig, dass wir Kurt verloren haben, aber sehr dankbar, dass Kurt unser Vereinsleben so lange bereichern durfte.  

Die Pandemie macht uns schwer zu schaffen

Es wird noch eine Weile dauern, bis wir unsere Arbeit im Ortsverein wieder aufnehmen können. Die Pandemie verlangt von uns allen große Geduld und Besonnenheit! Stellen wir uns dieser Herausforderung und halten wir uns strikt an die jeweils geltenden Regeln, damit wir uns nicht selbst und unsere Mitmenschen gefährden!

Seit dem 26. Dezember wird in Deutschland gegen COVID-19 geimpft. Jeder sollte die Gelegenheit nutzen und sich impfen lassen! Wir wollen doch unser normales Leben zurückhaben. Und: Wir wollen uns doch auch wieder unbeschwert im Kreis der Schiersteiner AWO treffen.