2020

2020

Weihnachtsgruß

Nicht nur die Corona-Pandemie hat uns in diesem Jahr schwer zu schaffen gemacht, sondern insbesondere auch die unfassbaren Verfehlungen einiger Personen in der Leitungsebene der Wiesbadener Arbeiterwohlfahrt.

Der Ortsverein Schierstein resigniert nicht und wird – sobald es die Pandemie wieder zulässt – seine Arbeit fortsetzen.

Wir vertrauen auf die Aufarbeitung sämtlicher Zuwiderhandlungen im Kreisverband und wir hoffen sehr, dass die jetzt handelten Personen die AWO Wiesbaden aus der bestehenden finanziellen Schieflage führen und die über 400 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre sehr gute Arbeit in den AWO-Pflegeeinrichtungen und Kindergärten fortsetzen können.

Bleiben Sie der Schiersteiner AWO treu! Bleiben Sie gesund!

Kreppelkaffee – Die Leut hatte widder ihrn Spass!

Die exakt 50 Närrinnen und Narrhalesen hatten am Donnerstagnachmittag im Bürgerhaus Alte Hafenschule ihren Spaß. Obwohl die aus dem Hause Schröer stammenden Berliner saulecker schmeckten, standen das närrische Programm, das gemeinsame Lied und einige Schunkel-Attacken im Mittelpunkt des Kreppelkaffees der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt.

Lars und Hans Groth begrüßten unter Beachtung des Corona- Erregers die AWO-„Karona“ mit Mundschutz. Im Laufe des Nachmittags konnten die beiden mit Ilona Schröder, Susanne Egert, Franz Oehl und Joe Mauer vier tolle Rednerinnen und Redner in die Bütt holen! Den von DJ „GG“ erzeugten Tuschs (Töff-tää – Töff-tää – Töff-tää folgenden stets donnernder Applaus und etliche klimaneutrale Raketen. Mutwillig abgefeuert vom Narrenvolk zu Ehren der Protagonisten!

Ortsvorsteher Urban Egert schaute zu Beginn der Sitzung vorbei, entbot seine närrischen Grüße und entschwand Richtung Wiesbadener Rathaus zur Stadtverordnetensitzung! Auch eine Sitzung, aber eine andere! Dass der Ortsvereinsvorsitzende Hans Groth bei seinem Protokoll auch auf die aktuelle Schieflage der AWO einging, war selbstverständlich. In seinen närrischen Zeilen meinte er unter anderem:

„Ich hoffe fest und glaub auch dran,
dass nicht gleich morsche – aber irgendwann
all die, die unsre AWO hunn beschisse
mit einer fetten Straf dran glaube müsse!

Mein Kompliment, den Menschen ganz bewusst,
die von dene Machenschafte nix gewusst,
Tun Ihre Pflicht in Kitas und im Frauenhaus,
im Konrad-Arndt- und Robert Krekel-Haus!
Auch den Ehrenamtlichen – also denen hier vor Ort,
die für gar nix schaffe außer für ein Dankeswort!“

Blumengrüße

Eine bunte Farbenfreude bescherte dieser Tage das Blumenhaus Hassinger den Bewohnerinnen und Bewohner im Robert-Krekel-Haus. Der AWO-Ortsverein Schierstein, der seit vielen Jahren vom Blumenhaus mit Spenden für Tombolas bedacht wird, hat die großzügige Spende wunderschöner Orchideen abgeholt und im Robert-Krekel-Haus übergeben.

„Eine ganz tolle Geste. Ein Lichtpunkt in diesen schweren Zeiten“, freute sich Einrichtungsleiterin Anne-Marie Schober. „Gerade in dieser für die Heimbewohnerinnen und -bewohner schweren Zeit ist ein solch toller Blumengruß eine wunderschöne Sache“, betonte auch Eva Kühn, Leiterin des Sozialdienstes.

„Wir freuen uns sehr, dass die Blumengrüße so gut angekommen sind und so große Freude bereiten“, sagte Julia Hassinger, Inhaberin des Blumenhaus Hassinger. Denn auch für das Geschäft ist es aktuell nicht ganz einfach, denn Orchideen sind keine „haltbare Ware“.

Um die Pflanzen, die rund 40 Mitarbeiter zwei Jahre hegen und pflegen bis sie in den Verkauf gehen können, nicht wegschmeißen zu müssen und die Arbeitsplätze nicht zu gefährden, hat das Blumenhaus nicht nur Orchideen gespendet, sondern auch eigens einen Lieferservice organisiert, mit dem sich Kundinnen und Kunden die bunte Farbenpracht nach Hause bringen lassen können.

Weihnachtsgruß

Weihnachtsgruß

Nicht nur die Corona-Pandemie hat uns in diesem Jahr schwer zu schaffen gemacht, sondern insbesondere auch die unfassbaren Verfehlungen einiger Personen in der Leitungsebene der Wiesbadener Arbeiterwohlfahrt.

Der Ortsverein Schierstein resigniert nicht und wird – sobald es die Pandemie wieder zulässt – seine Arbeit fortsetzen.

Wir vertrauen auf die Aufarbeitung sämtlicher Zuwiderhandlungen im Kreisverband und wir hoffen sehr, dass die jetzt handelten Personen die AWO Wiesbaden aus der bestehenden finanziellen Schieflage führen und die über 400 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre sehr gute Arbeit in den AWO-Pflegeeinrichtungen und Kindergärten fortsetzen können.

Bleiben Sie der Schiersteiner AWO treu! Bleiben Sie gesund!

AWO Wiesbaden plant Neuaufstellung mittels Sanierungsverfahren

AWO Wiesbaden plant Neuaufstellung mittels Sanierungsverfahren

5. November 2020 | Pressemitteilungen

  • Das Amtsgericht Wiesbaden ordnet auf Antrag der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wiesbaden e.V. die vorläufige Eigenverwaltung an
  • Das Sozialunternehmen hat sich zu diesem Schritt entschieden, um erforderliche Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen vorzunehmen
  • Die AWO wird von Sanierungsexperten der Kanzlei Eckert Rechtsanwälte begleitet
  • Vorläufiger Sachwalter wird Jan Markus Plathner (Brinkmann & Partner)
  • Löhne und Gehälter gesichert, Fortführungsprognose positiv
  • Der Geschäftsbetrieb in Pflegeeinrichtungen und Kitas läuft weiterhin und uneingeschränkt fort

Wiesbaden, 25. November 2020. Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wiesbaden e.V. (AWO Wiesbaden) hat gestern Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Grund für die aktuellen Entwicklungen ist die finanzielle Situation des sozialwirtschaftlichen Unternehmens. Das Amtsgericht Wiesbaden ordnete dazu die vorläufige Eigenverwaltung unter der bisherigen Geschäftsführung an. Diese wird künftig von den Sanierungsexperten Dr. Rainer Eckert und Dr. Eike Happe (beide Eckert Rechtsanwälte) unterstützt. Zum vorläufigen Sachwalter wurde Dr. Jan Markus Plathner (Brinkmann & Partner) bestimmt.

Der Vorsitzende des AWO-Vorstandes, Wolfgang Hessenauer, sagt: „Die Entscheidung, den Antrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit zu stellen, ist uns nicht leichtgefallen. Denn wir wissen, was dieser für das gesamte AWO-Umfeld bedeutet. Allerdings ist der Schritt aufgrund des jahrelangen Missmanagements im Kreisverband nun unausweichlich geworden.“ Die AWO-Wiesbaden Geschäftsführerin, Dr. Andrea Piro, fügt hinzu: „Mit dem Sanierungsverfahren streben wir nun einen kompletten Neuanfang an und lassen damit die Ergebnisse der chaotischen Geschäftsführung der früheren AWO-Verantwortlichen endgültig hinter uns.“

Die Sanierungsexperten Eckert und Happe werden das Verfahren für die AWO im Rahmen der Eigenverwaltung begleiten. „Die ersten Tage der Sanierung sind gut angelaufen; wir müssen uns nun schrittweise vorarbeiten“, so Dr. Eckert. Mit seiner Kanzlei verwaltet er derzeit verschiedene Unternehmen in Sanierungsverfahren, so unter anderem die KSM Castings Group mit 2.350 Mitarbeitern. Zusätzlich sanierte die Kanzlei erst jüngst in der Region erfolgreich die Kreisklinik Groß-Gerau.

Der vorläufige Sachwalter, Dr. Jan Markus Plathner, betont: „Vor uns steht eine große Aufgabe, bei der ich grundsätzlich überzeugt bin, dass die AWO Wiesbaden gestärkt hervorgehen kann.“ Der Sachwalter übernimmt eine Aufsichtsfunktion und hat darüber hinaus die Aufgabe, die wirtschaftliche Lage des Schuldners zu prüfen. Grundsätzlich erkennt Dr. Plathner eine positive Fortführungsprognose für den Kreisverband.

Dr. Eike Happe fügt hinzu: „Um die Restrukturierung mit der nötigen Geschwindigkeit umzusetzen, wird bereits an einem Sanierungskonzept gearbeitet. „Hier werden wir schon in einigen Wochen erste Ergebnisse näher vorstellen können“, so Happe weiter. Nach dem bisherigen Fahrplan könnte dann auch bereits im Frühjahr ein Insolvenzplan mit dem neuen AWO-Konzept eingereicht werden.

Der stellvertretende Vorsitzende des AWO-Vorstandes, Franz Betz, sagt: „Wichtig ist jetzt, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Wir sind dankbar für die bis hierhin angebotene Unterstützung seitens der Stadt Wiesbaden und auch Verdi. Auf diese Unterstützung setzen wir auch künftig und werden uns mit allen betroffenen Partnern intensiv austauschen.“

AWO-Geschäftsführerin Dr. Piro betont, dass die Löhne und Gehälter im vorläufigen Insolvenzverfahren für drei Monate über das Insolvenzgeld gesichert sind. „Danach wird die AWO Wiesbaden die Gehälter wieder selbst zahlen“, so Dr. Piro. Der Geschäftsbetrieb in Pflegeeinrichtungen und Kitas geht in der gesamten Zeit unvermindert weiter.

Dank des Bundesvorsitzenden

Dank des Bundesvorsitzenden

Während der schwierigen Zeit zu Compliance-Vorfällen in Frankfurt, Wiesbaden und Erfurt haben viele Menschen innerhalb der AWO gezeigt, dass sie sich für notwendige Konsequenzen und Veränderungen einsetzen und dafür bereit sind, steinige Wege zu gehen.

Mitglieder, Ehrenamtliche wie Mitarbeiter*innen und Geschäftsführer*innen haben deutlich gemacht, dass sie für die Werte der AWO einstehen.

Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, richtet seinen herzlichen Dank an alle, die sich unermüdlich für die AWO einsetzen: „Gemeinsam räumen wir die Steine aus dem Weg und machen weiter“.

Wolfgang Stadler: "Danke an alle, die sich mit Kopf und Herz für die AWO einsetzen."

Während der schwierigen Zeit zu Compliance-Vorfällen in Frankfurt, Wiesbaden und Erfurt haben viele Menschen innerhalb der AWO gezeigt, dass sie sich für notwendige Konsequenzen und Veränderungen einsetzen und dafür bereit sind, steinige Wege zu gehen. Mitglieder, Ehrenamtliche wie Mitarbeiter*innen und Geschäftsführer*innen haben deutlich gemacht, dass sie für die Werte der AWO einstehen. Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, richtet seinen herzlichen Dank an alle, die sich unermüdlich für die AWO einsetzen: "Gemeinsam räumen wir die Steine aus dem Weg und machen weiter". 🧡#wirmachenweiter

Gepostet von AWO Bundesverband am Montag, 17. August 2020
AWO-Club pausiert weiterhin

AWO-Club pausiert weiterhin

Eigentlich wollten wir mit einem Grillfest am 20. August unseren „Pandemie-Schlaf“ beenden. Leider spricht die aktuelle Situation dagegen. Ein Treffen in großer Runde ist nach wie vor nicht verantwortungsvoll zu organisieren.

Wir wissen, dass vielen unserer Mitglieder und Freunden unsere Zusammenkünfte am Dienstag und Donnerstag fehlen, wir wissen aber auch, dass sie Verständnis haben, wenn der AWO-Treff im Bürgerhaus bis auf Weiteres geschlossen bleibt.

Wir melden uns rechtzeitig, wenn es weitergeht!

Orchideengrüße des Blumenhauses Hassinger

Orchideengrüße des Blumenhauses Hassinger

Eine bunte Farbenfreude bescherte dieser Tage das Blumenhaus Hassinger den Bewohnerinnen und Bewohner im Robert-Krekel-Haus. Der AWO-Ortsverein Schierstein, der seit vielen Jahren vom Blumenhaus mit Spenden für Tombolas bedacht wird, hat die großzügige Spende wunderschöner Orchideen abgeholt und im Robert-Krekel-Haus übergeben.

„Eine ganz tolle Geste. Ein Lichtpunkt in diesen schweren Zeiten“, freute sich Einrichtungsleiterin Anne-Marie Schober. „Gerade in dieser für die Heimbewohnerinnen und -bewohner schweren Zeit ist ein solch toller Blumengruß eine wunderschöne Sache“, betonte auch Eva Kühn, Leiterin des Sozialdienstes.

„Wir freuen uns sehr, dass die Blumengrüße so gut angekommen sind und so große Freude bereiten“, sagte Julia Hassinger, Inhaberin des Blumenhaus Hassinger. Denn auch für das Geschäft ist es aktuell nicht ganz einfach, denn Orchideen sind keine „haltbare Ware“.

Um die Pflanzen, die rund 40 Mitarbeiter zwei Jahre hegen und pflegen bis sie in den Verkauf gehen können, nicht wegschmeißen zu müssen und die Arbeitsplätze nicht zu gefährden, hat das Blumenhaus nicht nur Orchideen gespendet, sondern auch eigens einen Lieferservice organisiert, mit dem sich Kundinnen und Kunden die bunte Farbenpracht nach Hause bringen lassen können.

Zwangspause für den AWO-Treff

Zwangspause für den AWO-Treff

An die Durchführung von Senioren-Zusammenkünften ist in naher Zukunft nicht zu denken. Wir haben deshalb beschlossen, die für die Monate April, Mai, Juni und Juli vorgesehenen Veranstaltungen abzusagen.

Hoffen wir, dass sich Lage in den nächsten drei Monaten verbessern wird und wir uns am 20. August zu einem ersten Clubnachmittag wiedersehen können.

Bis dahin passt gut auf Euch auf, bleibt gesund, geht spazieren, genießt Balkon und einen sonnigen Fensterplatz, gönnt Euch ein gutes Gläschen Wein, telefoniert mit Gott und der Welt! Auch wir, Eure Freunde der Schiersteiner AWO, sind für Euch da! Meldet Euch, wenn es Euch danach ist!

2019

2019

Der erste Schritt zum Neuanfang ist gemacht!

Im Rahmen der außerordentlichen Kreiskonferenz am Mittwochabend im Konrad- Arndt-Haus hat unser Wiesbadener Kreisverband eine neue Vorstandsspitze gewählt. Mit Wolfgang Hessenauer und Franz Betz werden ab heute zwei Fachleute den Kreisvorstand leiten und dafür sorgen, dass sämtliche im Raum stehenden Vorwürfe gegen die Arbeiterwohlfahrt Wiesbaden aufgearbeitet und die entsprechenden Konsequenzen gezogen werden.

In einer weiteren Kreiskonferenz, die voraussichtlich am 27. Februar stattfinden wird, sollen sodann die weiteren Vorstandsmitglieder gewählt werden.

Damit der neue Vorstand völlig unbelastet ans Werk gehen kann, werden dem neuen Vorstand keine Mitglieder des gestern komplett zurückgetretenen Vorstandes angehören.

Besinnlich-fröhliche Adventsfeier mit Ehrungen

Das Jahresprogramm der Schiersteiner AWO schließt traditionell mit einer vorweihnachtlichen Feier. So am Mittwochnachmittag im Bürgerhaus Alte Hafenschule. Dass die von den Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden verursachten Negativ-Schlagzeilen der letzten Wochen zur Sprache kamen, war verständlich, dennoch folgte dem offenen Meinungsaustausch zu Beginn der Veranstaltung ein schöner Nachmittag. 

Im Rahmen der Adventsfeier wurden Margot Bungert (im Foto oben links), Vera Dittel und Wolfgang Stöckigt für ihre 40-jährige Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel geehrt. 

Auf dem Weihnachtswunschzettel der Schiersteiner AWO-Mitglieder wurde vermerkt: Fortsetzung der guten ehrenamtlichen Arbeit im Ortsverein Schierstein und die schnelle Rückkehr zu einer den Grundwerten der Arbeiterwohlfahrt gerecht werdenden Arbeit in den Kreisverbänden.

 Gemeinsames Mittagessen mit Kasseler und Sauerkraut

Appetit auf negative Berichte über die AWO hat aktuell kein Stammgast des AWO-Clubs. Dafür aber auf einen saftigen „Kasseler Braten“ mit Sauerkraut – heute serviert beim gemeinsamen Mittagessen im Bürgerhaus Alte Hafenschule.

Bevor der 1. Vorsitzende Hans Groth „einen guten Appetit“ wünschte, informierte er die Club-Besucher über einen Antrag des Vorstandes, mit dem die AWO Schierstein die Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden aufgefordert hat, die Vorwürfe gegen die AWO rasch aufzuklären, damit die gute Arbeit der AWO aus 100 Jahren nicht in Misskredit gerät.

Erste Meisterschaft im Schanzen-Springen

Dank des handwerklichen Geschicks von Hans-Dieter Weinholtz konnte heute im AWO-Club das „Erste Schiersteiner Schanzen-Springen“ stattfinden. Ein tolles Spiel –  ganz ohne Elektronik und Computertechnik! 

Die Mitspieler setzen ihren Springer in Form einer Metallkugel auf die Schanze und steuern sodann die bewegliche Schanze so, dass die Kugel exakt in der Mitte des Auslaufs aufkommt. Je genauer die Kugel aufschlägt, desto länger rollt die Kugel und sammelt Punkte. 

Team Slowenien, mit Karin Weinholtz, Mathilde Vöth und Gisela Groth, machten die Sache besonders gut und gewannen die Meisterschaft 2019. Herzlichen Glückwunsch dem Siegerteam und dem Schanzenbauer!

Und immer feste druff!  

Hammer, Nägel, Weißwürste, Brezel, Bier und süßer Senf standen beim diesjährigen Oktoberfest im Mittelpunkt des Geschehens im Bürgerhaus Alte Hafenschule. Sämtliche Daumen blieben von einem Hammerschlag verschont und alle Oktoberfestler hatten ihren Spaß. Und so soll es sein!

Gesundheitsfördernde Maßnahmen bei der AWO

Beim gestrigen Club-Nachmittag waren die AWO-Organisatoren einmal mehr ganz auf die Gesundheit und auf das Wohlbefinden der Club-Besucher bedacht.

Ute Meilinger, vom örtlichen Weingut Meilinger, stiftete einige Liter Federweißer, der ja bekanntlich einen hohen Vitamin B1- und Vitamin B2-Gehalt ha! Zudem wirken sich die enthaltenen Milchsäurebakterien in Maßen konsumiert positiv auf die Verdauung aus.

Renate Stähler und Martina Moller waren für den Nachmittag verantwortlich. Den beiden verdient höchsten Respekt für diese gesundheitsfördernde Betreuung und auch für den leckeren Zwieblkuchen. Auch der soll ja sehr gesund!

Ausflug führte auf die andere Rheinseite

Der gestrige Busausflug ging nicht in die weite Ferne, sondern führte „nur“ über den Rhein. Dort besuchten die Schiersteiner AWO-Freunde zunächst den Gonsenheimer Tierpark, dann den Bismarckturm in Ingelheim. Nach der Kaffeepause ging es dann wieder zurück auf die schönere Rheinseite zur abendlichen Schlussrast in Kiedrich. Dickes Lob für die beiden Organisatoren der Fahrt Hans-Dieter Weinholtz und Horst Krzepek. Sie hatten auch das richtige Ausflugswetter bestellt.

 Dicke Fische an der Angel

Beim diesjährigen Sommerfest der Schiersteiner AWO wurden nicht nur 1a-gegrillte Bratwürste und leckerer Kartoffelsalat verdrückt, sondern auch eifrig geangelt! Und dies ohne Fischerei-Erlaubnisschein! Denn: geangelt wurde nicht nach Rotaugen, Döbel und Asche, sondern nach Kaffeebechern!

16 Anglerinnen und Angler stellten sich dem Wettkampf mit Rute und Haken.  Am Ende standen Heinz Schonk und Ilona Schröder als Wettkampfsieger fest und konnten als Preise je ein Döschen Fisch aus dem Hause „Aldi“ mit nach Hause nehmen!  Ilona Schröder: „Den Preis werde ich mir bis zum 22.07.2027 als Siegerurkunde an die Wand hängen, dann öffnen und genießen!“ Zum Glück haben Fischkonserven eine lange Lebensdauer!

Natürlich durfte beim traditionellen AWO-Sommerfest das Spiel mit den Wasserballons nicht fehlen und so ging auch in diesem Jahr manch eine und manch einer mit nasser Bluse und feuchter Hose nach Hause.

Jetzt geht der AWO-Treff in die Sommerpause. Am 15. August geht es weiter! Bis dahin: Schöne Sommertage und viel Spaß beim Hafenfest!

Die Shuffleboardmeister 2019: Paul Groh und Heinz Buhl

Bei der diesjährigen Shuffleboard-Meisterschaft der Schiersteiner AWO am Donnerstagnachmittag im Bürgerhaus Alte Hafenschule siegten Paul Groh und Heinz Buhl (im Foto von links nach rechts).

Das Los hatte die beiden geschickten „Scheibenschieber“ zu einer Mannschaft zusammengeführt.am Ende des Turniers den Sieg mit 78 Zählern in der Tasche. Herzlichen Glückwunsch!

Wer es nicht weiß: Shuffleboard ist ähnlich wie Curling, nur: es wird nicht auf dem Eis, sondern auf einem zwei Meter langen und 40 Zentimeter breiten Brett gespielt.

Mai-Ausflug: Gelnhausen war das Ziel

Der diesjährige Mai-Ausflug der AWO führte 54 Schiersteiner in die auf halber Strecke zwischen Frankfurt und Fulda liegende Barbarossastadt Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis. Das Wetter war super und die von den Organisatoren Hans-Dieter Weinholtz und Horst Krzepek ausgesuchten „Rastplätze“ – das Bistro „Calimero“ in Gelnhausen und die Rheinschanze auf der Maaraue zur Schlussrast – bestens.

Jahreshauptversammlung gut besucht und erfolgreich

46 Mitglieder waren der Einladung des AWO-Ortsvereins zur Jahreshauptversammlung gefolgt, die am Donnerstag über die Bühne des Bürgerhauses „Alte Hafenschule“ ging.

Die Mitglieder konnten sich durch die Berichte des Vorsitzenden, der Kassiererin und der Kassenprüferin über den zurückliegenden Berichtszeitraum informieren und beim Tagesordnungspunkt „Wahlen“ sodann mit ihren Stimmen über die Zusammensetzung des Vorstandes entscheiden.

Große Veränderungen gab es im Vorstand nicht. Achim Moos, der zwölf Jahre dem Ortsvereinsvorstand als Beisitzer angehörte und in all diesen Jahren sehr gute Arbeit geleistet hat, verabschiedete sich in den Ruhestand. Hans Groth würdigte in einer kleinen Laudatio sein Wirken und überreichte dem Ruheständler ein kleines Weinpräsent.

Wiedergewählt wurden der Vorsitzende Hans Groth, seine beiden Stellvertreter Martina Moller und Heinz Schonk. Ebenso die 1. Kassiererin Hedda Schumacher und die beiden Schriftführer Gisela Groth und Herbert Heinzmann.

Neu im Kreis der Beisitzer ist Ilona Schröder. In ihren Ämtern als Beisitzer bestätigt wurden Hildegard Buhl, Christina und Horst Krzepek, Marion Schonk, Renate Stähler, Karin und Hans-Dieter Weinholtz, Helga Wenzel-Schlemmer und Toni Wenzel.

Die Kassenprüfung obliegt Monika Caroselli, Margot Moos, Heinz Buhl und Bernd Moller.   

Franz Oehl der beste Schiersteiner Nasenmaler

Am Donnerstag waren beim AWO-Clubnachmittag wieder einmal die „Montagsmaler“ am Werk!

Zunächst bewies sich der SPD-Oberbürgermeisterkandidat Gert-Uwe Mende am Tablet als „talentierter“ Zeichner und brachte die Clubbesucher mit seinen Strichzeichnungen ganz schnell auf die Lösung!

Viel Freude hatte die „Rategesellschaft“ mit den Zeichnungen von Franz Oehl. Seine „Nasen“ waren künstlerisch wertvoll! Resümee: Franz Oehl – der beste Nasenmaler von Schierstein!

Durch den Besuch von Gert-Uwe Mende und den großartigen Zeichenaktionen kamen Info und Spaß nicht zu kurz!

Kreppelkaffee: Im Bürgerhaus wurd viel und herzlich gelacht!

Besser hätte die Stimmung am Donnerstagnachmittag im Bürgerhaus Alte Hafenschule nicht sein können. Dafür sorgten aus der Bütt heraus Stephan Fink, Franz Oehl, Ilona Schröder, Kuno Hahn, Susanne und Urban Egert sowie Joe Mauer.

Friedel Anschau sorgte einmal mehr beim Kreppelkaffee der Schiersteiner AWO für die stets passenden musikalischen Zwischentöne. Durchs Programm führten Lars und Hans Groth, die nur deshalb im Großwildjäger-Outfit kamen, weil die Klamotten so billig waren!

Sozialdezernent Christoph Manjura sowie die Leiterin der Ortsverwaltung Linda Seel stiegen kurz in die Bütt und grüßten das närrische Volk.

Die Ortsvorsteher Urban Egert (Schierstein) und Kuno Hahn (Biebrich) mussten nicht als Ehrengäste begrüßt werden, beide trugen mit ihren Auftritten in der Bütt zum Gelingen des Nachmittags bei.

Blieben die herzlichen Willkommensgrüße Richtung Ehrentisch an Wolfgang Stasche (Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes Wiesbaden), Dieter Bender (Vorsitzender des Schiersteiner Ortsringes), Manfred Gerber und Hans-Jürgen Pflugradt.

Vielen Dank für die Fotos, liebe Alexandra Groth sowie allen AWO-Freundinnen und Freunde, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Martina Moller mit Ehrenbrief ausgezeichnet

Der Ehrenbrief des Landes Hessen ist eine Auszeichnung des Hessischen Ministerpräsidenten, die für besonderes ehrenamtliches Engagement im Bereich der demokratischen, sozialen oder kulturellen Gestaltung der Gesellschaft vergeben wird.

Der ehemalige Ministerpräsident Albert Osswald stifete den Ehrenbrief im Jahre 1973. Jährlich werden in Hessen zwischen 1.000 und 1.500 Ehrenbriefe vergeben.

Gestern wurde unserer Zweiten Vorsitzenden Martina Moller im Rahmen einer Feierstunde im Wiesbadener Rathaus der Ehrenbrief verliehen.

Und das von Oberbürgermeister Sven Gerich und im Beisein der Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel.

In der Laudatio würdigte der Oberbürgermeister das langjährige Engagement von Martina Moller bei der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt seit 1985. Herzlichen Glückwunsch!

2017

2017

Bei der Weihnachtsfeier wurde auch geehrt!

Das Christophorushaus am Schiersteiner Hafen war am Donnerstag Treffpunkt der Schiersteiner AWO. Auf dem Programm stand die letzte Veranstaltung des Jahres 2017, die Mitgliederweihnachtsfeier! Übrigens: Seit dem Jahre 1948 (!) fester Bestandteil der AWO-Aktivitäten in Schierstein.

Unter den Gästen Ortsvorsteher Urban Egert, Ortsbeiratsmitglied Jens Groth, der AWO-Kreisverbandsvorsitzende Wolfgang Stasche und Ortsbeirat im Ruhestand Hans-Jürgen Pflugradt. Letzterer stellte bei der Verlosung mehrfach ganz ungeduldig die Frage: „Wann kommt dann jetzt der Hauptpreis?“

Im Mittelpunkt der vorweihnachtlichen Feier standen drei Jubilare, das Künstler-Trio Karin Weinholtz, Helmut Domes und Horst Wilhelm sowie eine spannungsvolle Verlosung von 130 von Schiersteiner Einzelhandelsgeschäften gespendeten Sachpreisen!

Hildegard Buhl wurde für ihre 40-jährige Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel der AWO ausgezeichnet. Bei der von Wolfgang Stasche und Heinz Schonk (2. Vorsitzender der Schiersteiner AWO) vorgenommenen Ehrung würdigte Hans Groth die engagierte Arbeit von Hildegard Buhl seit vier Jahrzehnten im Ortsverein!

Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Margarete Rodenburger, Maria Lohrum und Rita May (entschuldigt) mit der silbernen Ehrennadel des Verbandes geehrt.

Unser Vorstandsmitglied Karin Weinholtz schlüpfte beim Auftritt von Helmut Domes und Horst Wilhelm ganz gekonnt in die Rolle der Moderatorin. Nach dem einstündigen Auftritt des Trios gab es ganz viel Applaus! Martina Moller, der 2. Vorsitzenden der Schiersteiner AWO rollten bei dem von Helmut Dores stimmungsvoll vorgetragen „Heidschi Bumbeidschi“ ein paar Tränchen über die Wangen!  

Auch der Ortsverein der Schiersteiner AWO ist ein Ort, wo sich Freud und Leid begegnen. So musste Hans Groth zu Beginn der Feier vom Ableben von Josef Zender berichten. Er sollte am Tag seines 97. Geburtstags am 22. Dezember für seine 70-jährige Mitgliedschaft geehrt werden.

In der AWO-Weihnachtsbäckerei

Beim heutigen Clubnachmittag der Schiersteiner AWO roch es nicht nach Äpfel und Nüssen, sondern nach frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen. Einige Bleche wurden live vor Ort in der Küche des Bürgerhauses gebacken, die meisten jedoch von den weiblichen Vorstandsmitgliedern zu Hause im heimischen Backofen gekonnt hergestellt. So konnten sich die 40 Clubbesucher eine Auswahl von „Schiersteiner Weihnachtsplätzchen“ zum Club-Kaffee schmecken lassen.

Es war der letzte Clubnachmittag in diesem Jahr im Bürgerhaus. Die Weihnachtsfeier findet am 7. Dezember im Christophorushaus statt.

Es geht nichts über eine gute Linsensuppe

Heute war bei der Schiersteiner AWO ein gemeinsames Mittagessen angesagt.

45 Club-Freunde fanden den Weg ins Bürgerhaus „Alte Hafenschule“ und ließen sich eine von Karin Weinholtz und Gisela Groth lecker zubereitete Linsensuppe samt Würstchenbeilage schmecken.

Neuigkeiten aus dem Ort wurden natürlich auch ausgetauscht und am Ende des gemeinsamen Mittagsessens der Wunsch geäußert: „Das mit dem Mittagessen könnten wir viel, viel öfters machen!“

 Simon Rottloff einmal mehr bei der Schiersteiner AWO zu Gast

Er muss die „Worscht“ gerochen haben! Kaum hatten die fleißigen AWO-Frauen „Schröers-Scheerstaaner-Doppelback-Brot“ mit Hausmacher Wurst belegt, da tauchte Simon Rottloff im AWO-Club auf. Auf dem Weg zur Stadtverordnetenversammlung schaute der SPD-Bundestagskandidat im Bürgerhaus Alte Hafenschule vorbei um „Guten Tag“ zu sagen, sich zu stärken und an den Wahltag zu erinnern. Er appellierte an die Clubbesucher, unbedingt wählen zu gehen. Simon Rottloff: „Nur eine hohe Wahlbeteiligung verhindert eine starke AFD im Bundestag! Diesem Mahnruf konnte der AWO-Vorsitzende Hans Groth nur beipflichten. Er wünschte dem Club-Besucher für den 24. September viel Erfolg: „Meine Stimme hast du, auf die Stimmen der Clubbesucher musst du hoffen!“

Haben Sie es gewusst? Franz Deuter, ein Käsespezialist!

Gut besucht nach der Sommerpause war der AWO-Treff am Donnerstag. 36 Gäste haben sich den leckeren, von Christina und Horst zubereiteten  Spundekäs schmecken lassen. Dann gab es zur Unterhaltung noch ein anspruchvolles Käse-Quiz. Da haben 8 Leute die gleiche Punktzahl erreicht, so dass nur durch eine Schätzfrage der Sieger ermittelt werden konnte. Auf dem Treppchen ganz oben: Franz Deuter! Glückwunsch. Er ist also nicht nur Wasser-, sondern auch Käsespezialist! 

Schloss Weilburg war das Ausflugsziel der AWO

Der von Heinz Schonk und Achim Moos bestens vorbereitete Mai-Ausflug der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt führte am 18. Mai nach Weilburg. Dort bestand die Möglichkeit, an einer Führung durch das Schloss. Das Schloss Weilburg ist eine der bedeutendsten barocken Schlossanlagen in Hessen.  

Der Mai ist gekommen !

Nit de Dom, sondern die „Alt Hafeschul“ hot gewackelt

Mit Halleluja statt Helau eröffneten die „Engel“ Hans und Lars diesmal schon um 14.00 Uhr die Faschingssitzung beim AWO-Kreppelkaffee. Grippegeplagt sah sich Hans Groth schon beinahe im Fastnachtshimmel – aber Gott sei Dank lassen sie da ja nur die Mainzer rein! So konnte er doch wie jedes Jahr als Protokoller über Schiersteiner Begebenheiten berichten.

Dass über die Gestaltung des Kreisels in der Söhnleinstraße noch immer nicht entschieden ist, hat den im Saal anwesenden Oberbürgermeister geradezu zu einer Stellungnahme gezwungen. Nach launiger Rede war sein Fazit: „an mir liegt es nicht!“ und schon musste sich Sven Gerich flugs auf den Weg zur Stadtverordnetensitzung ins Rathaus machen .

Derweil brachte der Büttenneuling Thorsten Rosenmerkel mit allerei Kokolores die 72 Besucher zum Lachen. Es folgte Stefan Fink als Mr. Brexit – in bekannter Manier ließ er seine Reime vom Publikum vollenden. Über die Zeit, die kommt und geht philosophierte in prächtigem Kostüm Susanne Egert. Über die Vorteile vom Urlaub in den Bergen oder am Meer stritten Ilona Schröder und Franz Oehl und als ein vom Baulärm in der Coulinstraße aufgeweckten Römer verstand es Helmut Fritz, für Beifallsstürme im Saal zu sorgen.

Dass die CCW-Aktiven sich den AWO-Mitgliedern am 16. Februar im kleinen Bürgersaal in Schierstein präsentierten, obwohl sie am gleichen Tag auch noch auf der großen Bühne des Kurhauses erwartet wurden, dafür dankt die AWO mit Weck, Worscht und Wein und dreifach donnerndem Applaus!

Das dann angekündigte Männerballett hat angeblich wegen Platzmangel auf der Bühne seine Darbietung absagen müssen. Dafür ließ Friedel Anschau die närrischen Gäste bis zur Erschöpfung singen und schunkeln. An denDarbietungen freuten sich auch Ortsstellenleiter Joachim Schmelzer, Ortsvereinsvorsitzender Dieter Bender, ehem. Ortsbeirat Hans-Jürgen Pflugradt mit Ehefrau, AWO-Kreisvorsitzender Wolfgang Stasche und der Vorsitzende der Biebricher Vereine Günter Noerpel.

2016

2016

Fröhliche Weihnachtsfeier bei der Schiersteiner AWO

Bariton Helmut Domes war das Herzstück der diesjährigen Weihnachtsfeier der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt. Er und sein Begleiter am Klavier Horst Wilhelm Dur beweisen sich einmal mehr als Meister ihres Faches und bereitet den 72 Besuchern mit ihren musikalischen Beiträgen große Freude! 

Freude auch, bei Gisela Groth, die für ihre 40-jährige Mitgliedschaft mit der goldenen AWO-Ehrennadel ausgezeichnet wurde. Ursula Richter, Hannelore und Franz Deuter konnten für Ihre 25-jährige Mitgliedschaft die silberne Ehrennadel entgegennehmen.

Unter den Gästen im Christophorushaus die Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel, Bürgermeister Arno Goßmann, Ortsvorsteher Urban Egert und SPD-Fraktionschef Christoph Manjura. Ihren Grußworten schloss sich auch der AWO-Kreisvorsitzende Wolfgang Stasche an.

Dank der zahlreichen Sachspenden der Schiersteiner Geschäftswelt, stand am Schluss der Weihnachtsfeier eine tolle Verlosung mit viel Spaß und schönen Gewinnen.

Ehrenbrief für Hedda Schumacher

Mit der Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen würdigten Land und Stadt die ehrenamtliche Arbeit von Hedda Schumacher, die seit nunmehr 13 Jahren als 1. Kassiererin für die Führung der Kasse der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt zuständig ist.

Bei der Verleihung des Ehrenbriefes am Freitagabend im Festsaal des Wiesbadener Rathauses fand Oberbürgermeister Sven Gerich die richtigen Worte, um Frau Schumacher für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in Schierstein zu danken.

Zunächst in den Odenwald, dann auf den Nürnberger Hof

Schöner hätte das Wetter am Donnerstag nicht sein können! Und so strahlte nicht nur die Sonne vom Himmel, sondern auch die 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Herbstausfluges.

Ziel war zunächst die „Odenwälder Kochkäserei“ in Fürth. Dort erfuhren die Ausflügler wie der Kochkäse hergestellt wird und wie er schmeckt. Besonders lecker in der Kochkäserei: Torten und Kuchen!

Bei der Rückfahrt zeigte sich der Odenwald in seiner ganzen Schönheit und so kam die Reisegesellschaft in bester Stimmung zur Schlussrast auf dem Nürnberger Hof an. Hier ließ man sich einen Schoppen und das Nachtessen gut schmecken.

Die Vorstandsmitglieder Achim Moos und Heinz Schonk hatten abermals einen tollen Ausflug organisiert! Merci vielmals!

Sommerfest mit einem Gruß an Wilhelm Tell

Geht Mann und Frau zum Sommerfest der Schiersteiner AWO, dann wird nicht nur Leckeres vom Grill und – wie dieses Mal – Kartoffelsalat a la Karin serviert, sondern immer auch eine neue Herausforderung in Sachen Sport und Spiel!

In diesem Jahr mussten die rund 50 Besucher an die Armbrust! Armbrustschießen-Cheforganisator Hans-Dieter Weinholtz hatte eigens einen Schießstand gebaut und natürlich die „Brüste“ völlig entschärft. Franz Deuter, „alter“ AWOler und Naturfreund: „Bei der AWO werd nit scharf geschosse. Mir nemme Korkstoppe! Wenn se des überall uff de Welt mache dede, könnte mir all beruhigter durchs Lebe gehe!“ Wie Recht der Franz hat!

Mit dem Sommerfest verabschiedete sich der AWO-Club in die Sommerpause! Wann es weitergeht, das verrät das Jahresprogramm!

Hans Groth, der 1. Vorsitzende: „Ich möchte mich an dieser Stelle einmal mehr ganz herzlich bei „meinem“ tollen Vorstandsteam bedanken! Jeder macht das, was er kann. Und alle können sehr viel! Das Team  macht das großartig und sorgt so dafür, dass unsere Seniorenarbeit in Schierstein auch im 41. „Lebensjahr“ vielen Menschen viel Freude bereitet!“

Erdbeerkuchen und Glücksrad! Was willst du mehr?

40 Leute haben sich Erdbeerkuchen und Kaffee schmecken lassen und dann am Glücksrad gedreht: man durfte 3 x drehen, dabei nur nicht auf die 1 kommen, dann waren alle vorherigen Zähler weg! Da haben sich die 2 Mannschaften ordentlich ins Zeug gelegt, um möglichst viele Punkte zu machen. Später wurden die Glücksrad-Buchstaben noch für Stadt-Land-Fluß Ratespiele genutzt.  Fazit: Alle hatten viel Spaß, somit ein gelungener Nachmittag!

AWO-Ausflug führte für ein paar Stunden ins Seehofer-Land

Da hatten die Organisatoren unseres Mai-Ausfluges, Heinz Schonk und Achim Moos, einmal mehr ein glückliches Händchen. Denn allen Teilnehmern hatten ihren Spaß am Mittwoch vor Fronleichnam ! Die Fahrt mit einem „Wahl-Mobil“ (Bus der Firma Wahl) ging ins Bundesland Bayern! Also ein bisschen nach Bayern: Nach Bessenbach in der Nähe von Aschaffenburg ins Landgasthaus Waldmichelbacher Hof.

Ein äußerst gemütliches Gasthaus mit einem über 400 Jahren alten Gewölbekeller,  hauseigener Destillationsanlage, köstlichen Schnäpsen, ganz  leckeren Torten und Kuchen sowie einem Hofladen!

Wer glaubt, die AWO-Ausflügler hätten sich ausschließlich dem Kuchen gewidmet, liegt falsch! Die Steinobstbrände lagen auch hoch im Kurs! Allerdings wohldosiert, denn der Halbtagesausflug hatte ja auch noch seine Schlussrast. Und die lag diesmal auf heimischen Boden im Weingut Meilinger in der Freudenbergstraße! Das Schiersteiner Weinfest lag ja immerhin schon drei Tage zurück. Da durfte man doch wieder zur „Hölle“ greifen und sich einen Winzerweck schmecken lassen. Oder?

Spannende Spiele am Shuffleboard

Beim heutigen Clubnachmittag ging am Shuffleboard die Post ab! Zehn Mannschaften mit jeweils drei Spielerinnen und Spielern waren am Start und kämpften um den Sieg. Am Ende hatten Margot Moos, Helga Wenzl-Schlemmer und Eliane Barth die Nase ganz vorne und wurden mit der Goldmedaille ausgezeichnet!

Frohe Ostern!

Mit einigen Fotos von unserem gemeinsamen Frühstück am Gründonnerstag wünschen wir Ihnen ein frohes Osterfest!

Die AWO-Familie trauert um ihre Anni Mager

Die Freunde der Schiersteiner Arbeiterwohlfahrt trauern um ihre langjährige Weggefährtin Anni Mager. Anni ist am 17. März im 88. Lebensjahr in Essen friedlich eingeschlafen.

Fast drei Jahrzehnte führte Anni Mager die Kasse unseres Ortsvereins und brachte sich darüber hinaus engagiert in die soziale Arbeit des Ortsvereins ein. Auch der  Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt lag der Verstorbenen sehr am Herzen. Und so brachte sie sich auch dort im Vorstand ein und fehlte bei keiner AWO-Feier im Anny-Lang-Haus als Helferin.

Ihre letzte Ruhestätte findet Anni Mager in ihrer Geburtsstadt Bochum. Anny – für viele auch Ännchen – Mager wird den Schiersteiner AWO-Freuden allzeit in guter Erinnerung bleiben.

Um 12 wurd gesse! Mit Bäcker und Furziologe!

Mit dem grätenfreien Heringsessen am Donnertag ist nun auch bei der Schiersteiner AWO die Fastnachtszeit zu Ende gegangen! Unter dem Motto „Um 12 werd gesse!“ wurden nicht nur leckere Heringe und Quellkartoffel (Pellkartoffeln!) serviert, sondern auch noch einige fastnachtliche Schmankerl!  Erstmals im Bürgerhaus bei der AWO:  Yves Hellenkamp, der Enkelsohn von AWO-Stammgast Christel Braun! Er wusste als Bäcker und „Furziologe“ einiges Hochinteressantes zu berichten! Das heringsverspeisende Narrenvolk hatte seinen Spaß. Und so ist es fast beschlossene Sache, dass Yves Hellenkamp wiederkommt!

ALLES BESTENS: KREPPEL – KAFFEE – FASSENACHTER

Auch in diesem Jahr haben Hans und Lars Groth wieder den Kochlöffel geschwungen und am 28. Januar im Bürgerhaus in Schierstein für die AWO-Mitglieder ein närrisches Mahl vorbereitet.

Bei der Zubereitung  halfen Susanne Egert als veganer Vampir, Alexandra und Lars Groth als einjähriges Ehepaar, Franz Oehl und Ilona Schröder als Vater und Tochter mit unterschiedlichen Moralvorstellungen, Joe Mauer in Doppelrolle als Klofrau/ Protokoller, Stefan Fink als Fleischwurstkaiser und Helmut Fritz in kleinkariertem Hemd aber großartigem Vortrag! Serviert wurde neben leichter Kost auch einiges zum Kauen und zum Schlucken.

Da aber bekanntlich Lachen die beste Medizin ist, brachte Friedel Anschau mit seinem  beschwingten Orgelspiel  die 70 Gäste in den Schunkelmodus, so dass etwaige Verdauungsbeschwerden schnell vergessen waren. Fazit: Heißen Brei und coole Sprüche gibt es jedes Jahr aus Groth‘s ihrer Küche!

Prosit Neujahr! Erster AWO-Treff am Donnerstag

Mit einem Gläschen „auf das neue Jahr“ startet am Donnerstag, 14. Januar, um 14.30 Uhr im Bürgerhaus Alte Hafenschule der AWO-Treff  in das Jahresprogramm 2016. Seit der Weihnachtsfeier sind einige Wochen vergangen und es gibt bestimmt viel zu erzählen. Der Sekt steht schon kalt und die Brötchen werden rechtzeitig belegt! SIE sind herzlich willkommen!